Über die Ostlande

Die Ostlande sind ein loser Verbund von befreundeten LARP-Orgas und Spielern. Die Länder verbindet ein gemeinsamer geschichtlicher Hintergrund und länderübergreifende Plotgebilde.
Viele Dinge, die als ungeschriebene Gesetze der meisten Fantasy-Welten gelten, hat die Ostlande-Kampagne für sich nicht übernommen. Das gilt v.a. für die typischen Fantasy-Rassen. Orks und Oger sind neben Dämonen durchaus akzeptierte Rassen, die sich hier keine Sorgen machen müssen, diskriminiert zu werden. Anders sieht es jedoch mit Elfen aus. In der Regel gelten sie als vogelfrei, einige Länder behaupten von sich "elfenfrei" zu sein (d.h. abgesehen von den Elfen, die als Haustiere gehalten werden). Die ganze Sache ist jedoch eher mit einem Augenzwinkern zu sehen - man hat einfach Spass daran, mit den Klischees zu brechen.

 

Typisch ostländisch sind:

  • Regelsystem ist vorrangig DKWDDK
  • gespielt wird low power und high fantasy
  • gängige Fantasyklischees werden gebrochen, bzw. es wird mit ihnen gespielt
  • Spaß aller Beteiligten am Rollenspiel kommt vor Realismus, Ambiente und Regeln
  • Umgang mit exotischen oder "bösen" Rassen (Orks, Dämonen, Feentrollen etc.) ist eher tolerant
  • veranstaltete Cons haben ausgearbeitete, komplexe Plots, schwarz-weiß bzw. gut-böse Settings werden vermieden
  • Kämpfe oder Schlachten gibt es auf Ostlande-LARPs nur, wenn sie auch sinnvoll motiviert sind (keine "Welle auf Welle" Schnetzelcons)
  • NSC's spielen vorrangig in festen Rollen, sind sinvoll motiviert und kein Schlachtvieh
  • länderübergreifende Organisationen und Besonderheiten anderer Ostländer werden auf den Cons angespielt (Ogerball, Schwarze Hand, llardrische Söldner, pallyndische Xenoi, mehirsche Schwarzmagier, silbermärkische Händler etc. etc.)

 

Regeln, die in den Ostlanden eingehalten werden:

  • kulturelle Besonderheiten anderer Ostländer werden respektiert
  • Entscheidungen, die per Umfrage im internen Forum getroffen werden (1 Stimme pro Orga) sind für die Ostlande bindend
  • mehr oder weniger regelmäßige Veranstaltung eigener Cons
  • Cons werden im Forum angekündigt und diskutiert
  • politische Interaktion mit anderen Ländern (insbesondere Konflikte und Kriege) werden mit den entsprechenden Orgas abgestimmt
  • Cons werden zum Selbstzweck und ohne Gewinnerzielungsabsicht durchgeführt

Die aufgeführten Punkte sind natürlich nur Richtlinien, geben aber ganz gut wieder, wie viele Ostlandespieler und -Orgas die Kampagne verstehen. Die Ostlande sind offen für neues und neue Spielkonzepte.